bekannt aus

Was ist männlich? 15 typische Eigenschaften als Mann!

Lustiger Mann mit Hantel wirkt übertrieben männlich

Andy Pasion Blog
Ein Blogartikel von Andy

Viele Männer sind heutzutage völlig verunsichert, wie sie sich bei der Partnersuche verhalten sollen und was bei Frauen gut ankommt. Angesichts dieser Krise wird oft gefragt: „Was ist männlich in der heutigen Zeit?“

Typische Dinge wie Geld, der Sportwagen oder ein trainierter Bizeps? Coolness, Egoismus und Durchsetzungsvermögen im Job? Kein Blick für Mode?

Oder sind das nur überholte Klischees aus Filmen und Werbung?

Oh man(n), das alles ist echt schon verwirrend genug…

Aber zusätzliche Unsicherheit stiften Politik und Medien, wo typisch männliche Eigenschaften (zu Recht?) als unzeitgemäß, sexistisch, machohaft oder auf andere Weise verteufelt werden.

Die Frage lautet daher: Was von all den Geschichten ist Quatsch – und was die Wahrheit?

In diesem Artikel werde ich auf ultra-maskuline Weise Klartext sprechen. Das heißt, ich werde Dir 10 positive und 5 negative Männer-Merkmale verraten, die nicht jede(r) gerne hört.

Doch mit diesen Informationen weißt Du am Ende, was eine moderne Männlichkeit wirklich auszeichnet, um bei Frauen erfolgreich zu sein – und was ins Reich der feministischen Mythen gehört!

Was ist männlich? 10 attraktive Eigenschaften

Immer wieder hört man, dass Frauen einen „echten Kerl“ wollen. Doch was ist männlich? Das Gegenteil von weiblich, klaro. Aber ich vermute mal, dass diese Antwort Dich jetzt nicht zufriedenstellen wird…

Deshalb kommen nun die 10 besten Eigenschaften und Tipps, die Dich vor männlicher Attraktivität nur so strotzen lassen:

1. Ein männliches Aussehen

Natürlich geht es nicht vorrangig um Äußerlichkeiten bei der Frage nach mehr Männlichkeit. Doch in der Liebe isst auch beim weiblichen Geschlecht das Auge mit – vor allem wenn ihr euch beim Flirten das erste Mal begegnet.

Was männlich ist, hängt daher auch mit Deiner Optik zusammen. In anderen Artikeln habe ich Dir schon erklärt, warum Frauen auf klassisch maskuline Körpermerkmale wie trainierte Muskeln und Bart stehen.

Wenn Du also sofort eine männlichere Ausstrahlung bekommen willst, schadet es keinesfalls, Dir eine attraktive Bartfrisur zuzulegen.

Außerdem kannst Du ruhig ein bisschen Ausdauersport treiben und Krafttraining im Fitnessstudio machen – am besten unter fachkundiger Anleitung eines Trainers!

2. Aufrechte Körperhaltung

Mann mit aufrechter Körperhaltung flirtet mit Frau im ParkEine positive Körpersprache gehört ebenfalls zu den vielen Dingen, womit Du sofort männlicher werden kannst.

Irgendwie logisch: Wenn Du mit nach vorne gebeugtem Oberkörper und hängenden Schultern durch die Gegend läufst, wirkt das nicht gerade selbstbewusst auf Frauen.

Du markierst damit eher den sprichwörtlichen „geprügelten Hund“ – unterwürfig, ängstlich, sich selbst klein machend.

Eine aufrechte Körperhaltung signalisiert hingegen Selbstbewusstsein pur und ist männlich.

Also: Bitte immer schön aufrecht gehen und Brust raus! Damit zeigst Du, dass Du ein starker Mann bist, der buchstäblich Rückgrat hat und sich nicht so leicht unterkriegen lässt.

3. Ein ausgeprägter Beschützerinstinkt

Ja, die Damen von heute sind selbstbewusst genug, um für ihr eigenes Wohl zu sorgen. Dennoch gehört ein Beschützerinstinkt immer noch zu den top Eigenschaften, worauf Frauen bei Männern stehen in der heutigen Zeit.

Deine Partnerin liebt es einfach, sich im Alltag zwischendurch auch mal fallenlassen zu können und eine starke Schulter zum Anlehnen zu haben.

Außerdem gibt es immer noch genug riskante Situationen, in denen die Ladys einen männlichen Beschützer brauchen, weil sie uns Kerlen körperlich unterlegen sind.

Deshalb solltest Du ihr gegenüber immer ein fürsorgliches Verhalten zeigen, egal ob beim ersten Date oder später auch nach Jahren noch in der Beziehung.

Doch was ist männlich in diesem Zusammenhang? Nun, kleine Gesten genügen schon, um Dich als Beschützer mit ausreichend Männlichkeit zu zeigen.

Zum Beispiel kannst Du ihr nach dem Treffen eine WhatsApp-Nachricht schicken und fragen, ob sie wieder gut nach Hause gekommen ist.

Und wenn euch beim Spaziergang durch den Park ein paar zwielichtige Gestalten entgegenkommen, nimmst Du Deine Begleiterin selbstverständlich an die Hand und läufst so, dass genug Abstand zwischen ihr und den Typen ist!

4. Dir Zeit für Familie und Kinder nehmen

Glückliches Paar geht mit Kinderwagen spazierenZu dem eben genannten Beschützerinstinkt gehört aber auch eine gewisse männliche Fürsorge für die Familie in einer festen Beziehung.

Die Zeiten, wo der Mann nur arbeiten ging, um das Geld nach Hause zu bringen, sind vorbei. Die Rollen werden heute neu geordnet in unserer Gesellschaft.

Das heißt konkret, dass Du auch mal im Haushalt mit anpacken oder den Kinderwagen schieben darfst. Und generell ein liebevoller Vater bist, statt nur der strenge Hausherr.

Sei der charmante Typ aus der Werbung, der lächelnd die große Packung Schokolade rausholt, während die Kinder vor Freude hüpfen :-)

Du brauchst keine Angst haben, mit diesem Verhalten als „unmännlich“ oder „Weichei“ zu gelten.

Solange Du nicht komplett zum Pantoffelhelden mutierst und Dir auch in anderen Bereichen eine starke Männlichkeit bewahrst, ist alles okay!

5. Bildung und Erfolg im Beruf (wegen Hypergamie)

Natürlich stehen die meisten Frauen heutzutage auf eigenen Beinen. Sie sind unabhängig genug und brauchen keinen Versorger, der das Geld nach Hause bringt.

Trotzdem ist ein gewisser Erfolg im Beruf noch immer etwas, was männlich ist und somit sehr attraktiv wirkt aufs andere Geschlecht.

Denn trotz aller Emanzipation wünschen sich die allermeisten Ladys einen Partner, zu dem sie aufschauen können. Und noch immer heiratet ein Großteil der Frauen „aufwärts“ vom Status her. Das ist nun mal Fakt, auch in unserer deutschen Gesellschaft.

Fachsprachlich nennt man das „Hypergamie“.

Das hängt auch damit zusammen, dass fachliche Bildung und beruflicher Erfolg positive männliche Eigenschaften signalisieren, zum Beispiel Dominanz, Durchsetzungsvermögen und Führungsstärke.

Jetzt kommt das große ABER in Bezug auf Deine Männlichkeit:

Um anziehend auf Frauen zu wirken, musst Du in heutiger Zeit kein Chefarzt, Staranwalt oder Leiter einer großen Firma sein.

Es reicht schon, wenn Deine Partnerin spürt, dass Du Deinen Job mit großer Leidenschaft ausübst und darin eine Mission siehst. Das ist auch eine wichtige Definition von „Erfolg“…

Erkennbar wird das Ganze allein schon an Deiner Sprache:

Mal angenommen, Du schwärmst der Angebeteten mit leuchtenden Augen vor, wie sehr Dich der Job als Kfz-Mechaniker ausfüllt. Dann wirkt das viel männlicher und attraktiver als ein ausgebrannter Big Boss, der beim Date nur über seine Tätigkeit als CEO jammert und die Arbeit sichtlich hasst.

6. Die Führung übernehmen

Wer hat „die Hosen an“ in der Mann-Frau-Beziehung? In unserer heutigen Gesellschaft gilt es als machohaft und rückständig, wenn der Kerl das Sagen hat.

Die unbequeme Wahrheit ist aber: Noch immer wünschen sich die meisten Frauen einen selbstbewussten Partner, der als „Alphatier“ die Führung übernimmt und zeigt wo es langgeht.

Kaum eine Lady wünscht sich einen unsicheren Zauderer, der sich zurückhält und ihr jede Entscheidung überlässt. So etwas wird vom weiblichen Instinkt eher als schwach empfunden.

Für eine Frau ist dieses unmännliche Verhalten außerdem sehr anstrengend, da es sie dazu zwingt, selbst das Ruder in die Hand zu nehmen.

Natürlich solltest Du die Dame nicht bevormunden und nur noch alles bestimmen wollen oder sie einengen…

Aber trotzdem darfst Du ruhig tonangebend sein und ein gesundes Maß an Dominanz zeigen gegenüber dem weiblichen Geschlecht (übrigens auch beim Sex).

Wie kannst Du in der Hinsicht noch männlicher werden?

Lege Dir eine freundliche, aber trotzdem direkte und „sanft bestimmende“ Sprache zu!

Schlage ihr zum Beispiel ein paar Ideen vor, was ihr beim Date unternehmt und in welches Café ihr geht. Oder entscheide, welche Wege ihr auf eurem Spaziergang durch die Stadt / den Park lauft, statt an jeder Kreuzung zögerlich stehenzubleiben.

In einem anderen Artikel habe ich Dir schon ausführlich dargelegt, was es bedeutet, ein Alpha-Mann zu sein.

Übrigens: So bekommst Du SOFORT eine Freundin!

Um eine bestimmte Frau zu erobern oder eine Freundin zu finden, musst Du außerdem diese EINE Anweisung befolgen! Alle erfolgreichen Männer in puncto Flirt & Dating wenden diese Methode an.

Aber das Schlimme daran ist: 99% aller Männer werden dieses Geheimnis niemals erfahren und bleiben daher ewig Single!

Die entscheidende Frage: Zu welcher Sorte Mann willst DU gehören?

Wenn Du ein selbstbewusster Mann werden willst, der Frauen spielend leicht erobern kann…

…dann klicke jetzt auf den „Play-Button“ und profitiere in diesem kurzen Video von meinem Wissen!

7. Risiken im Leben suchen (und humorvoll bleiben)

Wir alle kennen die Geschichten vom tapferen Ritter, der die schöne Prinzessin aus den Klauen des bösen Drachen befreit (und seine große Liebe dann mit aufs Schloss nimmt… *zwinker, hüstel*).

Doch was ist männlich in heutiger Zeit, was (zu) weiblich?

Antwort: Was Frauen wirklich wollen, sind immer noch Männer mit Mut und Risikobereitschaft, keine „Schwanz-Einzieher“.

Um Deine Männlichkeit zu beweisen, musst Du Dich aber nicht mit Drachen oder anderen wilden Tieren anlegen. Überhaupt musst Du dafür nicht Dein Leben riskieren. Trotzdem solltest Du eine gesunde Portion Wagemut im Alltag nicht scheuen.

Und wenn Du mal echt maskuline Kerle beobachtest, wirst Du feststellen, dass sie auch in heiklen Situationen äußerst gelassen bleiben und mit einer guten Portion Humor über Krisen und Missgeschicke hinwegsehen können.

Die Damen lieben es, wenn Du diese Lässigkeit ausstrahlst und auch mal über Dich selbst lachen kannst!

Was heißt „Risiko“ nun konkret, ohne leichtsinnig zu sein?

Bist Du zum Beispiel unzufrieden im Job, kannst Du noch die nächsten zehn Jahre dort hocken, weil es ein unbefristeter, sicherer Arbeitsplatz ist.

Du kannst aber auch mutig sein und Dir eine neue Stelle suchen – auch wenn es eine Reise ins Ungewisse ist und Du absolut nicht weißt, was Dich dort in Zukunft erwartet.

Und falls Du mal scheiterst, solltest Du wieder aufstehen, Dir die Krone richten und weitermachen – auch das ist männlich!

8. Die eigene Meinung äußern

Mann und Frau unterhalten sich im CaféEs wirkt ziemlich unattraktiv, wenn Du Dich als Mann nicht traust, den Mund aufzumachen und Deine ehrliche Meinung zu vertreten. Denn dieses Verhalten kommt einfach langweilig, angepasst und mutlos rüber.

Hierzu mal ein paar Beispiele:

  • Die Frau erzählt Dir beim Date, dass sie gerne Hip-Hop hört, aber Du kannst mit dieser Musik null anfangen?
  • Oder sie ist Veganerin, aber Du lässt Dir das saftige Steak nicht vom Grill nehmen?
  • Und Du kannst Dir niemals vorstellen, eigene Kinder zu haben?

Dann sag ihr das auch offen und ehrlich! Sei maskulin und sprich eine klare Sprache!

Was männlich ist: ein Mann der immer höflich, aber klar seine Meinung äußert – auch wenn er damit Gefahr läuft, sich unbeliebt zu machen und die Lady zu verlieren.

Wenn Du hingegen ein Ja-und-Amen-Sager bist, findet das Deine Auserwählte nach einiger Zeit sowieso raus, sobald Du Dich in Widersprüche verstrickst. Lügen haben ja kurze Beine, auch beim Dating…

Sie wird dann aufrichtige Männlichkeit bei Dir vermissen und denken: „Oh man, dieser Kerl redet mir nur nach dem Mund, um mich zu beeindrucken. Was für ein Feigling!

Ehrlichkeit hingegen wirkt sehr selbstbewusst und sorgt dafür, dass die Frau Dich umso mehr mag – auch wenn ihr nicht immer einer Meinung seid!

9. Spontaneität und Abenteuerlust

Egal ob beim Date oder später in der Beziehung: Frauen wollen bei Männern immer einen gewissen Nervenkitzel erleben.

Nichts ist so langweilig wie Vorhersehbarkeit und festgefahrene Routinen.

Auf die Frage „Was ist männlich“ lässt sich daher auch antworten: eine gewisse Flexibilität sowie der Hang zur Abenteuerlust.

Das heißt zum Beispiel, dass Du die Frau plötzlich mit dem Motorrad von zu Hause abholst, um eine spontane Spritztour zu machen.

Oder dass Du sie beim Date plötzlich an die Hand nimmst und ihr völlig ungeplant einen wunderschönen Park in der Stadt zeigst, den sie noch nicht kannte.

Deine Angebetete wird sich dann über so viel Männlichkeit freuen und lächelnd zu ihren Freundinnen sagen: „Hach, dieser Kerl ist so aufregend – denn er ist einfach immer für eine Überraschung gut!

10. Den Mitmenschen klare Grenzen setzen

Ein echter Mann hat seine eigenen Werte klar definiert und weiß, wann die absoluten Schmerzgrenzen im zwischenmenschlichen Umgang für ihn erreicht sind.

Er fordert daher Respekt ein und lässt Frauen nicht alles durchgehen, nur aus Angst, er könnte mit seiner „großen Liebe“ in Streit geraten.

Was männlich ist im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht: immer rote Linien zu ziehen, die kein weibliches Wesen überschreiten darf. Auch nicht, wenn sie Mrs. Germany oder Scarlett Johansson höchstpersönlich wäre.

Die Frau kommt beim Date viel zu spät, ohne Bescheid zu sagen? Dann toleriere ihre Unpünktlichkeit nicht, sondern gehe nach 20 Minuten wieder nach Hause!

Oder eine schöne Fremde spricht Dich im Club an mit der Bitte, ihr ein teures Getränk zu spendieren? Dann spiele nicht den Geldesel für sie!

Stattdessen erklärst Du ihr höflich aber bestimmt, dass Du beim Kennenlernen nur ganz besonders tollen Mädels einen Drink ausgibst, die sich dieses Geschenk verdient haben.

Was ist männlich? 5 negative Eigenschaften

Jetzt kennst Du ein paar der attraktivsten Merkmale, was männlich ist. Allerdings gibt es auch 5 Marotten klassischer Männlichkeit, die auch heute noch bei Frauen nicht besonders gut ankommen:

1. Unordnung und im Stehen pinkeln

Mann beim Staubsaugen zu HauseGerade Männer, die viele Jahre im „Hotel Mama“ gewohnt haben und / oder ewig Single sind, haben oftmals wenig gelernt, zu Hause selbst Ordnung zu halten.

Du fühlst Dich im kreativen Chaos vielleicht wohl und einen Putzfimmel erwartet auch niemand…

Aber wenn überall die alten Plastik-Pfandflaschen herumliegen und das schmutzige Geschirr von vor fünf Tagen, musst Du Dich nicht wundern, wenn die Dame flüchten geht.

Dann kann es auch (wie die Beispiele in diesem Artikel zeigen) zu Diskussionen kommen, was „typisch Mann“ bzw. „typisch Frau“ ist.

Ungebügelte, knittrige Hemden lassen ebenfalls nicht auf besondere Qualitäten als Hausmann schließen. Abgesehen davon, dass Dir in diesem Fall ganz offensichtlich der Sinn für Mode fehlen würde…

Und was auch männlich ist (leider): im Stehen zu pinkeln. Das ist allerdings so ziemlich das ekligste, was ein Mann tun kann.

Deshalb solltest Du Deine Wohnung immer picobello saubermachen und aufräumen, wenn ein Date bei Dir zu Hause ansteht. Nimm Dir etwas Zeit und schwing den Putzlappen sowie das Bügeleisen!

Die Frau sieht dann, dass Du ein eigenständiger Hausmann bist und auch ohne eine helfende weibliche Hand Deinen Haushalt fest im Griff hast.

Das signalisiert auch ein geordnetes Leben insgesamt und weckt mehr Vertrauen bei Deinem Gegenüber als eine gammelige Bruchbude voller alter Pizzakartons.

2. Nicht über Gefühle reden können

Und noch etwas, was typisch männlich ist: seine Gefühle verstecken.

Wir alle kennen heute noch den Spruch von den Eltern, wenn man sich früher als Kind mal auf dem Spielplatz das Knie aufgeschlagen hat: „Ein Indianer kennt keinen Schmerz!

Solche Botschaften führen dazu, dass wir auch als erwachsene Männer emotional sehr verschlossen sind und kaum über Gefühle sprechen – sondern lieber über Fakten und Informationen. Einfach weil wir glauben, immer stark sein zu müssen.

Wir haben Angst, mit zu viel Emotionen als „verweichlichte“ Kerle rüberzukommen und unsere Schwächen offen zu zeigen.

Frauen stehen ja angeblich auf harte Jungs, die immer alles im Griff haben…die mega maskulin, cool und mysteriös wirken wie ein James Bond, oder?

Nein! Das ist nur ein Klischee über Männlichkeit!

In Wahrheit lieben es die Mädels, wenn Du beim Date zwischendurch auch mal Deine weiche und verletzliche Seite zeigst. Das wirkt keinesfalls „zu weiblich“.

Eine Frau will schließlich wissen, was Du fühlst, egal ob beim Kennenlernen oder später in der Beziehung. Immer nur den harten, unnahbaren Kerl raushängen zu lassen – das wirkt „kalt“ und verunsichert Dein weibliches Gegenüber.

Sage der Lady also, wenn Du mal Angst hast, Trauer verspürst oder schlecht drauf bist.

Und natürlich kannst Du sie auch mit Deinen positiven Emotionen begeistern. Welche Lady schmilzt nicht dahin, wenn Du ihr voller Leidenschaft ein Lied auf der Gitarre vorspielst? Na also!

3. Sich abrackern im Job und beim Sport

Verschwitzter Mann steht erschöpft im FitnessstudioWas ist männlich? Ein gewisser Ehrgeiz und der unbedingte Wille, seine Ziele zu erreichen. So weit, so klar.

Das Ganze kann aber auch in einer „toxischen Männlichkeit“ enden, wenn Du in Deinem Verhalten übertreibst und Deine Gesundheit dabei riskierst.

So erlebe ich viele Männer, die sich von morgens bis abends auf der Arbeit abrackern, um ihrer Traumpartnerin etwas bieten zu können.

Oder Kerle, die einen auf ultra maskulin machen und sich mit verbissenem Gesicht im Fitnessstudio aufpumpen wie ein wütender Hulk.

Dahinter steckt die männliche Überzeugung, für eine Frau „nicht gut genug“ zu sein, wenn sie als Typen nicht haufenweise Geld auf dem Konto haben, einen Chefposten in der Firma ergattern oder vor Muskeln nur so trotzen.

Oben habe ich zwar gesagt, dass ein paar Muckies und beruflicher Erfolg nicht schaden können, allerdings solltest Du sowas nicht zum Mittelpunkt Deiner persönlichen Entwicklung machen.

Sonst besteht nämlich die Gefahr, dass Du zwar ein Stück männlicher wirst – aber für die Suche nach Liebe, Sex, Beziehung und andere wichtige Dinge im Leben viel zu wenig Zeit übrig hast.

Ich kenne zum Beispiel viele Singles, die noch nie eine Freundin hatten und Absolute Beginner sind, weil zu viel auf der Arbeit hocken, statt draußen Frauen kennenzulernen und zu flirten!

4. Frauen hinterherlaufen und „Gentleman“ spielen

Was typisch männlich ist, erfahren wir häufig auch in der Werbung oder im Liebesfilm, der vor Kitsch nur so trieft.

Wir alle kennen diese dramatischen Szenen aus Hollywood-Filmen, wo der Mann einer Frau wochenlang hinterherrennt und ihr am Ende schließlich auf Knien die Liebe gesteht (während er ihr einen fetten Blumenstrauß überreicht).

Viele Männer glauben immer noch, sie müssten beim Flirten den Rosenkavalier spielen, ständig um die Aufmerksamkeit der Lady kämpfen und bei ihr um eine Chance betteln.

Dann überhäufen sie die Auserwählte wochenlang mit WhatsApp-Nachrichten, machen ihr ständig Komplimente, laden sie zu teuren Essen ein und fragen gefühlte tausend Mal nach einem Date.

Auch glauben sie, in die männliche Rolle des Gentlemans schlüpfen zu müssen, um der Herzdame jeden noch so absurden Gefallen zu tun.

All diese Verhaltensweisen wirken allerdings sehr unterwürfig und aufdringlich aufs weibliche Geschlecht. Mit echter Männlichkeit hat das wenig zu tun.

Du machst Dich damit außerdem uninteressant, da die Dame das Gefühl bekommt, dass sie Dich sicher als Partner haben kann, ohne etwas dafür tun zu müssen.

So funktioniert flirten einfach nicht mehr heutzutage, auch wenn Hollywood uns das vorgaukelt.

Um interessanter und männlicher zu wirken, solltest Du Dich auch mal ein bisschen rar machen als Mann und die Angebetete zappeln lassen wie einen Fisch an der Angel.

So entsteht eine gewisse knisternde Spannung im Flirt – und die Frau fängt an, Dich sehnlichst zu vermissen.

5. Große Angst, fremde Frauen anzusprechen

Mann flirtet mit Frau auf dem FahrradIn den Medien werden Männer oftmals als aggressive, machohafte Draufgänger dargestellt, welche die armen Mädels ständig im Alltag belästigen.

Die Wahrheit in unserer modernen deutschen Gesellschaft ist aber eine ganz andere.

Auf die Frage „Was ist männlich heutzutage?“ muss ich leider auch antworten, dass die meisten Kerle völlig verunsichert sind im Umgang mit dem anderen Geschlecht und eine riesige Ansprechangst haben.

Die Ursache dieser Krise: Viele Männer wurden in ihrer Kindheit überwiegend von Frauen erzogen – sei es im Elternhaus, im Kindergarten oder später in der Schule.

Die Väter waren oft abwesend, und auch männliche Erzieher und Lehrer waren oft „Mangelware“. Somit fehlte es den Jungs an positiven maskulinen Vorbildern, die zeigen konnten, wie man(n) sich zu verhalten hat.

Statt eine gesunde, dominante und (im positiven Sinne!) „aggressive“ Männlichkeit zu entwickeln, bekamen diese Männer beigebracht, dass sie sich am besten immer nett, höflich und zurückhaltend benehmen sollen.

Die Folge dieser Erziehung heute: Eine enorme Schüchternheit und Angst, im Alltag attraktive Frauen anzusprechen.

Schon beim Gedanken daran, auf ein heißes Mädel zuzugehen, schlottern den meisten Männern die Knie und rast der Puls. Geht es Dir nicht auch so?

Allerdings kannst Du – wie diese Artikel Dir zeigen – relativ leicht Deine Komfortzone erweitern, Ängste besiegen und selbstsicheres Ansprechen üben, um schon bald eine Freundin zu finden.

Der Vorteil: So über Deine Grenzen hinauszugehen stärkt auch insgesamt Dein Selbstbewusstsein, sodass Du eine männlichere Ausstrahlung bekommst und ganz automatisch anziehender auf Frauen wirkst.

Probiere es aus – und Du wirst nach kurzer Zeit schon wesentlich mehr Erfolg haben beim weiblichen Geschlecht!

Diese Tipps sind noch nicht alles…

Willst Du die exakte Schritt-für-Schritt-Anleitung bekommen – vom Überwinden Deiner Schüchternheit übers Flirten bis zum Küssen beim Date?

In meinem kurzen Video verrate ich Dir 3 weitere Geheimnisse:

Avatar

„Anti-Korb-Technik“, wie Du Ängste ablegst und JEDE Frau ansprichst!

Avatar

Was Du ihr sagen (oder schreiben) musst, damit sie sich verliebt!

Avatar

Der geheime Nr. #1 Kuss-Trick, um sie zu erobern auf eurem Date!