bekannt aus

Schüchtern gegenüber Frauen – So kannst Du die Angst überwinden, sie anzusprechen

Mann ist schuechtern bei Frau

Andy Pasion Blog
Ein Blogartikel von Andy Pasion

Die meisten Männer bekommen Herzrasen und zittrige Knie, sobald sie eine hübsche Lady sehen oder mit ihr sprechen (müssen). Dieses Gefühl dürfte den meisten von uns nur allzu gut vertraut sein. Denn selbst abgebrühte Jungs, die sonst im Alltag ganz selbstbewusst auftreten, sind erstaunlich schüchtern gegenüber Frauen und trauen sich nicht, sie anzusprechen.

In diesem Blog-Artikel verrate ich Dir, wie Du Deine Schüchternheit bei Frauen besiegen kannst. Das Gute: Dafür braucht es keine monatelangen Sitzungen bei den Experten der Psychologie. Auch keinen Zaubertrank wie bei den Galliern ;-) Es gibt ein paar einfache Rezepte, damit Du Dich endlich traust, Frauen anzusprechen.

 

Warum Du Deine Schüchternheit gegenüber Frauen überwinden solltest

Ich selbst war früher als junger Mann unheimlich schüchtern beim anderen Geschlecht und beobachte, wie es anderen Jungs genauso geht. In ihnen entdecke ich immer einen Teil von mir selbst. Was glaubst Du, wie oft ich folgende Frage zu hören bekomme:

Ich traue mich nicht, Frauen anzusprechen. Was kann ich tun?

Es ist das Thema Nummer 1, das alle Männer bewegt. Kein Wunder: Diese Angst vor dem Ansprechen lähmt uns, schränkt uns ein. Denn wie viele Chancen verpassen wir, weil uns die Selbstsicherheit zum lockeren Flirten mit den Damen fehlt?

Dabei gibt es verschiedene Szenarien:

1. Entweder wir sprechen die Mädels vor lauter Nervosität gar nicht an…

2. … oder verhalten uns dabei so „ungeschickt“ (glauben wir zumindest), dass sie uns für einen Idioten halten muss.

3. Auch das nähere Kennenlernen auf Dates versemmeln wir reihenweise, weil wir uns nicht trauen, in den Angriffs-Modus zu schalten und sie zu berühren, zu küssen und zu verführen.

Weil dieses Problem so viele Männer unglücklich macht, möchte ich Dir nun ein paar handfeste Tipps geben, die Dir endlich weiterhelfen sollen.

 

Wie lernt man Frauen kennen, wenn man schüchtern ist? 7 Tipps!

In einem anderen Blog-Artikel habe ich Dir bereits verraten, wie Du Deine generelle Schüchternheit im Alltag besiegen und Selbstbewusstsein aufbauen kannst. Nun soll es darum gehen, was Du tun kannst, wenn Du attraktive Frauen ansprechen willst, Dir Deine Unsicherheit aber immer wieder im Weg steht.

 

1. Falscher Glaubenssatz: „zu schüchtern, um Frauen anzusprechen“

Viele Männer zweifeln nicht nur an sich selbst, ihnen fehlt auch der Glaube an eine echte Veränderung. Oft höre ich den Satz: „Ich bin halt zu schüchtern, um Frauen anzusprechen.“ Der fatale Gedanke der hierbei mitschwingt: „…und ich kann auch nichts daran ändern!“

Viele Angst-Betroffene halten Schüchternheit für ein Naturgesetz, etwas, das in Stein gemeißelt ist. Oder umgekehrt: „Selbstbewusstsein hat man halt, oder hat man nicht.“ Das ist grober Unfug! Die Angst und Unsicherheit ist zum großen Teil erlernt durch Erfahrungen, die man im Leben gesammelt hat. Genauso wie uns schüchternes Verhalten antrainiert wurde, kannst Du es auch wieder abtrainieren.

Zunächst muss Du also erstmal eine positive Einstellung gewinnen und an die MÖGLICHKEIT einer Veränderung glauben, dann kann sie auch geschehen.

 

2. Raus aus der Perfektionismus-Falle

Schüchterne Menschen neigen leider häufig auch zum übertriebenen Perfektionismus. Denn sie glauben, den Ansprüchen ihrer Umwelt nicht gerecht zu werden. Dies bezieht sich nicht nur auf Lehrer und Eltern in der Schulzeit oder dem Chef am Arbeitsplatz, sondern auch gegenüber Frauen, die man für Flirt und Beziehung ins Auge fasst.

„Die will mich sowieso nicht!“, denken viele Männer. Und beim Flirten? Da fürchten sie, aus Nervosität bei jedem kleinsten Versprecher, etwas „Falsches“ oder „Peinliches“ zu sagen und würden sich bei jedem vermeintlich falschen Satz am liebsten die Zunge abbeißen.

Schüchterne Menschen machen kleine Fettnäpfchen größer, als sie tatsächlich sind. Lass Dir eines gesagt sein: Du musst nicht perfekt sein! Jede Annäherung zwischen Mann und Frau läuft etwas holprig und nervös ab, und zwar auf beiden Seiten. Die Dame wird Dir kleine Ausrutscher beim Kennenlernen verzeihen – oder sogar sympathisch finden, denn aalglatte Typen ohne Ecken und Kanten sind ihr noch viel unangenehmer!

 

3. Die eigene Nervosität und Unsicherheit offen zugeben

Mann gesteht Schuechternheit beim Date

Soziale Ängste haben wenigstens eine erfreuliche Eigenschaft: Sie werden kleiner, wenn man sie offen zugibt. Es ist wie ein Kessel, aus dem man ordentlich Druck ablässt. Der Grund: Wir erleben es als ein befreiendes Gefühl, uns vor dem Gegenüber nicht verstecken zu müssen. Solltest Du das nächste Mal eine Frau ansprechen, sage doch einfach folgenden Satz zu ihr:

Ich bin gerade ein bisschen aufgeregt, weil ich dich echt interessant finde!

Nein, damit wirkst Du nicht „schwach“ oder „uncool“. Im Gegenteil: So ein mutiges Geständnis zeigt sehr viel männliche Stärke!

Außerdem findet man Ehrlichkeit heutzutage selten. Viele Mädels erleben es, dass die Möchtegern-Casanovas ihnen etwas vorspielen und vor ihnen wie coole Superhelden dastehen wollen. Ob du’s glaubst oder nicht: Ein Mann, der seine Schüchternheit gegenüber Frauen zugibt, wirkt da äußerst sympathisch und anziehend!

Und vielleicht ist sie ja genauso aufgeregt beim näheren Kennenlernen im Café wie Du? Das schafft eine Gemeinsamkeit, die auch die Angst beim Date schrumpfen lässt.

 

Übrigens: So bekommst Du SOFORT eine Freundin!

Um eine bestimmte Frau zu erobern oder eine Freundin zu finden, musst Du außerdem diese EINE Anweisung befolgen! Alle erfolgreichen Männer in puncto Flirt & Dating wenden diese Methode an.

Aber das Schlimme daran ist: 99% aller Männer werden dieses Geheimnis niemals erfahren und bleiben daher ewig Single!

Die entscheidende Frage: Zu welcher Sorte Mann willst DU gehören?

Wenn Du ein selbstbewusster Mann werden willst, der Frauen spielend leicht erobern kann...

...dann klicke jetzt auf den „Play-Button“ und profitiere in diesem kurzen Video von meinem Wissen!
Video

4. Menschen (nicht nur Frauen) im Alltag ansprechen

Wer zur Schüchternheit neigt, ist nicht nur gegenüber Frauen unsicher, sondern meidet generell den Kontakt zu anderen Menschen. Ich sehe so etwas oft: Schnell in den Supermarkt, ohne nach links und rechts zu gucken, und anschließend wieder nach Hause ins Mauseloch! Es wird Zeit für Dich, das anders zu handhaben.

Wenn Du das nächste Mal zum Bäcker oder Supermarkt gehst, halte noch einen kurzen Schwatz mit der Kassiererin. Es geht hierbei nicht ums Flirten, sondern einfach nur darum, sich an den Umgang mit anderen Menschen zu gewöhnen. Suche überall das Gespräch mit Leuten, wenn Du unterwegs bist. Jeden Tag!

Damit tankst Du die Selbstsicherheit, die Du beim Ansprechen von Frauen brauchst.

Du kannst auch einen Schritt weiter gehen und Dir weitere soziale Kontakte suchen, indem Du Dich in Vereinen anmeldest oder anderen Hobbys nachgehst, wo Du regelmäßig auf Menschen triffst. Auch Partys, die Du bisher gemieden hast, solltest Du in Zukunft mal aufsuchen. Stelle Dich diesen Situationen, auch wenn es ein wenig schmerzt!

 

5. Schritt für Schritt aus der Komfortzone

In einem anderen Artikel habe ich Dir das Komfortzonen-Modell erklärt. Es geht dabei darum, nicht sofort ins kalte Wasser zu springen, sondern Deine Angst schrittweise abzubauen. Du suchst Dir zunächst Aufgaben, die Dich zwar ein bisschen nervös machen, die Du aber noch gut meistern kannst. Anschließend wendest Du Dich immer schwierigeren „Prüfungen“ zu.

Eine Aufgabenliste von einfach nach schwer kann folgendermaßen aussehen:

  • Fremde Menschen nach der Uhrzeit fragen
  • In einem Geschäft in der Stadt um etwas bitten (Umtausch von gekauften Waren, Bestellung eines nicht vorrätigen Produkts etc.)
  • Eine hübsche Frau auf der Straße nach dem Weg fragen
  • Nette Komplimente an wildfremde Mädels verteilen
  • Und so weiter

 

Finde selbst heraus, was Dir im Alltag leicht und was Dir schwerfällt! Dann erstellst Du so eine Liste und arbeitest Dich zu den immer größeren Herausforderungen vor – bis auch diese kein Problem mehr sind und Du Dich irgendwann traust, Frauen anzusprechen!

 

6. Gedankenexperiment: Was ist der Worst-Case?

Traue mich nicht Frauen anzusprechen

Wer schüchtern gegenüber Frauen ist, malt sich im Kopf echte Horrorszenarien aus, was alles schief gehen kann und wie er sich blamieren würde bis auf die Knochen. Sowas habe ich früher auch gemacht. Das schräge Kopfkino ging so weit, dass ich mir vorgestellt habe, wie ein eifersüchtiger Freund des Mädels mich auf offener Straße umboxen würde…

Ich möchte aber, dass Du erkennst, wie unsinnig solche Horror-Visionen sind. Deshalb schließe einfach mal die Augen und stelle Dir zwei Fragen:

1. Was wäre das Schlimmste, was beim Ansprechen einer Frau passieren könnte?

2. Welche Auswirkungen hätte das auf mein Leben: jetzt sofort, in einer Stunde, in 2 Tagen, in 3 Wochen?

Versuche, diese Fragen realistisch zu beantworten. Du wirst sehen, es kann Dir gar nichts passieren. Höchstens gibt Dir die Frau einen Korb, wenn Du sie ansprichst. Und der mag in diesem Moment zwar schmerzen, aber wenn Du am nächsten Morgen aufwachst, hast Du ihn längst vergessen.

 

7. Sammle Deine Erfolgsstorys mit Frauen!

Wenn Du Frauen selbstsicher ansprechen willst, musst Du Dir ein dickes Fell zulegen und Dich gegenüber Körben abhärten. Denn nicht jede Lady wird positiv auf Dich reagieren. Logisch, oder? Wer schüchtern ist, neigt jedoch dazu, Abfuhren persönlich zu nehmen und sieht darin seinen Glaubenssatz bestätigt: „Wusste ich’s doch, die Mädels mögen mich nicht!“

Als zweites kommt hinzu: Unser Angst-Gehirn verdrängt gerne positive Erfahrungen, diese werden von negativen Erlebnissen allzu häufig überschattet.

Wie kannst Du dann am besten mit Abfuhren umgehen und dabei ein gesundes Selbstbewusstsein aufbauen? Ganz einfach: Indem Du Dir ein kleines Tagebuch anlegst, in welchem Du Deine Erfolgsgeschichten sammelst. Es ist ein bisschen wie die berühmte Kerbe im Bettpfosten, aber nicht aus Angeberei und Selbstverliebtheit, sondern zur Selbstheilung…

Schreibe in dem Buch (oder am PC) auf, wenn Du eine Frau angesprochen und sie freundlich gelächelt hat. Oder wenn sie sonst irgendwie Interesse gezeigt hat.

Vielleicht kommt Dir das zunächst albern vor… doch es hat zwei geniale Effekte:

1. Du wirst sehen, dass es auch viele positive Reaktionen von Frauen gibt und Du deshalb mit Körben gut leben kannst. Abfuhren verlieren für Dich an Bedeutung.

2. Du sammelst Erfolgserlebnisse, die Dich motivieren und Deine Selbstsicherheit stärken.

So gehören Schweißausbrüche, Herzklopfen und negative Gedanken schneller der Vergangenheit an, als Du glaubst!